1. The conception


1.1 Research

Ein Mitarbeiter sitzt vor drei Bildschirmen. Die Recherche ist der erste Schritt im Konzept Imagefilm und allen anderen Produktionen.

At first all require­ments and goals are deter­mined. The research nor­mally includes a detailed brief­ing in your com­pany and coor­di­na­tion with your adver­tis­ing agency. For an exact posi­tion­ing of your enter­prise in the mar­ket it is use­ful to inves­ti­gate the mar­ket and your com­peti­tors.

1.2 Idea

Ein chinesisches Kind schaut durch ein Regal mit einem Fernglas.

The film idea is based on your goals, on the bud­get and on all infor­ma­tion about your com­pany which are acces­si­ble to our authors.

1.3 Expose

Man sieht ein Blatt Papier mit der Überschrift "Exposé".

The expose explains the idea of the film in few sen­tences. It serves as tool for coor­di­na­tion between pro­duc­tion firm and client.

 

1.4 Treatment

Ein junger Mann sitzt vor einem Laptop und arbeitet an einem Treatment.

The treat­ment is more detailed than the expose. It defines the struc­ture, themes and time­li­nes of your future image film.

 

1.5 Screenplay

Eine Nahaufnahme eines Drehbuches. Links liegt ein gelber Kugelschreiber. Man sieht die rechte obere Spalte, mit der Überschrift Effekte/ Grafik.

The screen­play con­tains all texts, descrip­tions of the pic­tures and the music. The film is fin­ished – in con­cep­tion. Now the real stage of pro­duc­tion starts.

 

1.6 Storyboard

Man sieht eine Seite eines Storyboards. Oben steht "Patient geht in das Zimmer rein." Unten drunter ist eine Zeichnung einer schwarzen Gestalt von hinten, die vor einer offenen Tür steht, zu sehen. Am unteren Rücken ist ein weiser Pfeil zu sehen der darauf hin weis, dass die Person in das Zimmer rein geht.

The sto­ry­board is the illus­tra­tive ver­sion of the screen­play. Mainly it serves the coor­di­na­tion of all mem­bers of the pro­duc­tion. In the sto­ry­board every sin­gle take is drawn. It is very expen­sive to draw a com­plete sto­ry­board. Nor­mally it´s only used for com­plex pro­duc­tions.